×

Wir bringen scheinbar Statisches in Bewegung

Wenn wir den Theaterraum verlassen

Theater Ansicht bietet Workshops für Kinder, Jugendliche, Pädagog_innen, Vereine und Menschen unterschiedlichen Alters an. Spielerisch ermutigen wir dazu, die eigene Meinung zu reflektieren und ihr zu vertrauen und einen persönlichen künstlerischen Ausdruck zu finden.


In Schreibwerkstätten suchen wir im Spiel mit Worten und Fantasie nach einer neuen Form der Sprache und kreativen Räumen.

In Bewegungs- und Tanzworkshops schütteln und rütteln wir an Grenzen in unseren Köpfen und Körpern.

In Soundworkshops rhythmisieren und vertonen wir unsere Gedanken, Stimme und Musik und komponieren mit allen möglichen Klängen.

Für unsere aktuellen Produktionen sind wir immer auf der Suche nach Probeklassen, die aktiv in den Research und die Entstehung der Stücke miteinbezogen werden. Die Workshops werden thematisch und zeitlich an die Bedürfnisse der Gruppe angepasst.

Schulworkshops.

Wir laden Schüler_innen ein, unsere Theaterstücke im Entstehungsprozess zu begleiten. In Schulworkshops arbeiten wir gemeinsam mit einer Schulklasse zu Themen unserer aktuellen Produktionen. Die Ergebnisse und Workshopinhalte fließen direkt in die Stückentwicklung ein. Die Schüler_innen haben so einen wichtigen Anteil an der Gestaltung der Produktion. Mit Theatermethoden, neuen Medien und spielerischen Übungen nähern wir uns interaktiv und gruppenorientiert Themen und Fragestellungen, die für die jeweilige Produktion besonders interessant sind.

Ablauf

Die Schulworkshops dauern circa 2 Schulstunden und werden von zwei Künstler_innen von Theater ANSICHT durchgeführt. Der Workshop ist für die Schule kostenlos. Er kann bei Theater Ansicht gebucht oder als Dialogveranstaltung bei Kulturkontakt eingereicht werden.

Weitere Infos zu den partizipativen Schulworkshops mit Künstler_innen unter:

Interessiert?

Aktuell:

WIEN CHALLENGE

Ein Projekt von Ansicht, gefördert durch "KulturKatapult" von WienXtra und der Stadt Wien, in Kooperation mit dem Verein Wiener Jugendzentren.


Im ersten Halbjahr 2021 konzipiert und entwickelt ANSICHT ein Location-Based-Game für Jugendliche ab 15 Jahren, das den öffentlichen Raum einbezieht und die Neugier auf Kunst und Kultur als Freizeitgestaltung weckt. Das fertige Game kann mit einer eigens ent- wickelten mobile APP kostenlos gespielt werden und bringt bestimmte Points of Interest als Bestandteil der Lebensrealität auf spielerische Weise näher.
Die Idee ist es, möglichst viele Orte in Wien als Super Interessante Punkte (SI-Punkte) zu bestimmen, die von Jugendlichen als „besonders“ oder „schützenwert“ gehalten werden bzw. die eine kulturelle Bedeutung für sie haben. Dabei wird der Kunstbegriff so breit wie möglich gefasst und die Jugendlichen können selbst entscheiden, was sie in diesem Spiel als Bestandteil ihrer (Jugend-)Kultur definieren und warum. Welche Erinnerung verbinden sie mit dem Ort, was möchten sie dazu erzählen?
Für die Konzeptionsphase arbeitet ANSICHT eng mit der Zielgruppe zusammen und bietet Workshops an, in denen die Jugendlichen die Inhalte und Mechaniken des Spiels zusammen mit ANSICHT entwickeln und testen.


Jänner 2021 – Juli 2021

Kontakt für Rückfragen:

Projekt Migration erleben

Ein Projekt von Ansicht in Zusammenarbeit mit der GWIKU 18 (Haizingergasse), gefördert von Kulturkontakt Austria.


Die Idee hinter dem Projekt ist, an einem Aktionstag den Schüler_innen durch ein interaktives Planspiel spürbar und erlebbar zu machen, was Migration bedeutett. rhf.h fhPeDie gesamte Schule wird zur Bühne, ihre Lernenden und Lehrenden zu Darsteller_innen: Das Gebäude stellt das Land dar, in welches man einreisen möchte, es gibt Grenzkontrollen, Warteschlangen, Befragungen durch Grenzbeamte, Willkür und absurde Tests. Die konkreten Situationen werden mit einer Peergroup von etwa 26 Schüler_innen und einem Teil des pädagogischen Teams konzipiert und erarbeitet. Im Anschluss an das Planspiel gibt es in jeder Klasse ein Nachgespräch mit Akteur_innen und Pädagog_innen aus dem Team.


September 2019 – Dezember 2019

Lebensraum

Als Tandempartner (gefördert von KulturKontakt Austria) wird der Theaterverein Ansicht den Prozess der Planung und die Umsetzung eines neuen Schulanbaus unter dem Motto "ideale Schule" künstlerisch begleiten. Ergänzend zum Eltern und Schüler_innen beteiligenden Verfahren wollen wir vor allem mit den Schüler_innen, künstlerisch-utopische Gedankenräume zur Frage "Wie gestaltet sich die ideale Schule?" öffnen. Der kuüstlerische Arbeitsansatz eröffnet neue Denk- und Handlungsräume, die im regulären Schulalltag nicht in dieser Form Platz haben. Im Zentrum steht immer der Gedanke des Ausdrucks der Schüler_innen: Freie Assoziationen zur Ideenfindung, diskursive Elemente zur Abgrenzung von Umsetzungspotentialen, demokratische Prozesse, kreative textlicher Elemente, gestalterische Umsetzung in 2 oder 3 Dimensionen, musikalische Erarbeitung von Sounds, oder durch aufsehenerregende Performances (Flash-Mob, Radio, Diskussionsrunden). Zum Teil werden sich die Ergebnisse dieser Zusammenarbeit im Realprojekt des Neuanbaus manifestierenn.